Heizkostenverordnung verlangt ab 2014 Wärmezähler

Vermieter sind in der Pflicht!
Bis zum Ende des Jahres 2013 müssen alle zentralbeheizten Mehrfamilienhäuser über einen separaten Wärmezähler verfügen, der die Energiemenge für die Warmwasserbereitung erfasst. Denn die Heizkostenverordnung schreibt vor, dass bei einheitlich entstandenen Kosten für Heizung und Warmwasser der jeweilige Energieverbrauch ab dem 1.1.2014 getrennt dokumentiert werden muss. Erklärtes Ziel ist es, die Kosten für die Warmwasseraufbereitung separat zu erfassen. Der Gesetzgeber hofft, dass Verbraucher dann sparsamer bei der Warmwassernutzung sind und so der Energiebedarf und mit ihm die CO2-Emissionen gesenkt werden.
Das Gesetz betrifft alle Mehrfamilienhäuser, in denen die Wärme für die Heizung und warmes Wasser zentral zur Verfügung gestellt werden und bei denen die Nachrüstung ohne unverhältnismäßig hohe Kosten möglich ist. Ausgenommen sind Einfamilienhäuser und Wohnungen mit Einzelöfen bzw. Etagenheizung. Eine weitere Ausnahme gilt für Zweifamilienhäuser mit einer Einliegerwohnung: Bewohnt der Eigentümer eine Wohnung selbst, muss er nur dann einen separaten Wärmezähler nachzurüsten, wenn der Mieter dies ausdrücklich verlangt.
Ansprechpartner für Beratung, Auswahl und Montage geeichter Wärmezähler ist das SHK-Handwerk vor Ort. Da zum Jahresende mit einer deutlich erhöhten Nachfrage zu rechnen ist, sollten Besitzer von Mehrfamilienhäusern möglichst kurzfristig handeln.

© 2015 | Cuper Haustechnik GmbH - Meisterbetrieb im Installateur und Heizungsbauer Handwerk